Select Page

Zwei Liter Wasser sollten wir pro Tag zu uns nehmen – mindestens. In Form von reinem Wasser oder ungesüßtem Tee. Auch verdünnter Saft, wenn auch nur in Maßen, aber bloß keine Cola. So heißt es in der Theorie. Dass Trinken wichtig für unsere Gesundheit ist, hat wohl jeder schon einmal gehört. Weniger Menschen wissen, dass Wasser sogar ein richtiges Wundermittel beim Abnehmen sein kann. Noch weniger Menschen kennen die Gründe dafür. Aber warum genau ist trinken eigentlich so wichtig für unsere Gesundheit? Und hilft viel Flüssigkeitszufuhr tatsächlich beim Abnehmen? Diese und noch mehr Antworten haben wir für Dich in diesem Artikel zusammengefasst.

Wasser und was es mit unserem Körper macht

Der Körper eines Menschen besteht zu ungefähr zwei Dritteln aus Wasser. Du kannst Dir also vorstellen, dass Flüssigkeit für uns unverzichtbar ist. In der Wüste verloren, kann ein Mensch ohne Nahrung einige Wochen lang überleben. Ohne Flüssigkeit jedoch nur wenige Tage. Tatsächlich hat Wasser eine Vielzahl an Aufgaben im menschlichen Organismus. Die Flüssigkeit in unserem Körper funktioniert wie ein öffentlicher Verkehr: Es transportiert Stoffe von einem Ort zum anderen. In Form von Blut, Schweiß oder Urin – alles flüssig. Außerdem ist Wasser extrem wichtig, da es als Lösungsmittel für Stoffe in den menschlichen Zellen dient. Auch unsere Temperatur wird über Wasser reguliert. Wird uns zu warm, schwitzen wir. So verdunsten wir automatisch Wärme, die unserem Körper zu viel wird. Über diesen Weg verlieren wir jedoch auch Wasser. Da wir jeden Tag Wasser in Form von zum Beispiel Urin oder Schweiß ausscheiden, müssen wir den Flüssigkeitshaushalt des Körpers natürlich immer wieder ausgleichen. Dies geschieht durch Nahrung und eben auch Flüssigkeit an sich, da die Nahrung selbst meist nicht ausreichend Flüssigkeit beinhaltet.

Was passiert, wenn wir zu wenig trinken?

Stell Dir einmal einen Tuschkasten vor und was passiert, wenn kein Wasser zur Farbe hinzugefügt wird. Natürlich. Sie verhärtet. Ebenso verhält es sich mit unserem Körper. Ohne Flüssigkeit wird alles fester, dickflüssiger und funktioniert somit schlechter. Das Blut wird dicker, fließt langsamer und kann so Stoffe schlechter transportieren. Das kann dazu führen, dass Organe unterversorgt sind, Gehirnleistung abnimmt und Konzentrationsfähigkeit nachlässt. Auch Verstopfungen können von einem Flüssigkeitsmangel herrühren. Außerdem können Haut und Schleimhäute austrocknen, was Viren und Bakterien die Tür öffnet. Andersherum heißt das jedoch auch: Wer genug Wasser trinkt, ist leistungsfähiger, fitter und konzentrierter. Die Haut bleibt geschmeidig und durchblutet, was zum Beispiel gegen Cellulite und Hautalterung hilft. Und Wasser kann sogar beim Abnehmen helfen.

Wasser im Kampf gegen die Pfunde

Zunächst einmal wird das Verdauungssystem in Ordnung gehalten. Wer zu wenig trinkt, riskiert sozusagen einen Stau an Nahrung im Körper, weil das ganze Transportsystem durch zu wenig Flüssigkeit langsamer und zäher wird. Die Nahrung staut sich also im Körper und wird nicht oder nur verlangsamt abgebaut, verwertet und ausgeschieden. Eine unschöne Vorstellung, oder?
Neben der Verdauung und der strafferen, durchbluteten Haut hat Wasser jedoch noch eine andere, ganz einfache Wirkung bei Diäten. Es füllt den Magen. Oft ist ein Hungergefühl im Grunde nichts anderes als ein Durstgefühl falsch interpretiert. Wasser hat 0 Kalorien und kann dennoch den Magen füllen und satt machen. Das heißt natürlich nicht, dass man auf Nahrung vollständig verzichten und nur noch Wasser trinken sollte. Nahrung bringt viele wichtige Nährstoffe, die unser Körper unbedingt braucht, um zu funktionieren. Oftmals greifen wir jedoch nur aus Appetit zum Essen und zum ungesunden Snack, während auch ein Glas Wasser diesen stillen könnte. Außerdem beginnt die Verdauung und damit auch die Verbrennung sobald der Magen das Signal “wird gefüllt” ans Gehirn sendet. Füllen wir ihn also mit Wasser, so verbrennt der Körper Kalorien, die er aber eigentlich gar nicht aufgenommen hat.

Wasser im Alltag integrieren

Man sollte deshalb schon morgens vor dem ersten Kaffee oder vor dem Frühstück ein Glas Wasser auf leeren Magen trinken. Du kannst Dir dieses direkt neben das Bett stellen, sodass Du es morgens gleich zur Hand hast. Auch über den Tag verteilt hilft es, wenn Du immer Wasser zur Hand hast. Stelle Dir eine Flasche auf den Schreibtisch, sodass Du immer kontrollieren kannst, wie viel Wasser Du bisher getrunken hast. Ist die Flasche in Deiner Tasche, kannst Du sie leicht vergessen, hast Du sie jedoch auf dem Schreibtisch wirst Du ganz automatisch mehr trinken. Auch die Wahl Deiner Flasche kann Wunder wirken. Suche Dir eine Flasche, die Du gern anschaust und aus der Du gern trinkst. Das mag sich im ersten Moment seltsam anhören, Fakt ist jedoch, dass jeder Mensch eine bestimmte Form bevorzugt, aus der er gerne trinkt. Auch Du hast sicher Deinen Lieblings Kaffeebecher – hier gilt das selbe Prinzip. Große Öffnung, kleine Öffnung, Schraubverschluss oder lieber ein Glas mit Strohhalm? Mache Trinken zu einer angenehmen Angelegenheit für Dich ganz persönlich.

Wie viel Wasser ist genug Wasser?

Die Faustregel lautet: 1,5-2 Liter reines Wasser pro Tag für einen Erwachsenen Menschen. Wenn Du Sport treibst oder besonders viel schwitzt, sollte es mehr sein. Die 1,5-2 Liter gelten also als Standard Flüssigkeitszufuhr – alles, was Du zusätzlich auschwitzt, solltest Du auch zusätzlich wieder zu Dir nehmen. Natürlich variiert die Menge auch nach Körpergröße und -gewicht.
Für Kinder sollte es rund 1 Liter sein. Im Zweifelsfall kannst Du ohne große Bedenken lieber noch ein Glas extra trinken. Schaden tut zu viel Wasser erst nach extrem großen Mengen. Doch Vorsicht: In diesem Fall kann zu viel Wasser sogar tödlich enden. Zwar passiert das sehr selten, seit 1981 starben jedoch mindestens 14 Menschen an zu viel Wasser. Der Grund dafür: Die Salzkonzentration im Körper wird so stark herabgesetzt, dass der Natriumgehalt nicht mehr ausreicht. Wasser gelangt so in die Zellen und vergrößert diese, bis die Blutzirkulation behindert wird. Dies passiert jedoch wie gesagt nicht so schnell und wird in den meisten Fällen durch Vorstufen wie Kopfschmerzen, Erbrechen, Krämpfen oder Schwindel angezeigt. Bei rund 2 Litern über den Tag verteilt, sollte man sich keine Gedanken machen, auch wenn diese durch ein Glas Saft während der Mahlzeiten ergänzt werden.

Was Du außer Wasser noch trinken kannst

Wasser ist tatsächlich die erste Wahl, gerade wenn es ums Abnehmen geht. Es hat keine Kalorien und ist gesund. Die allerbeste Wahl ist stilles Wasser. Doch auch Kohlensäure und ungesüßte Tees sind vollkommen okay. Wird Dir das auf Dauer zu langweilig, kannst Du einen Schuss Zitronensaft in das Wasser geben. Auch Fruchtschorlen sind ab und an erlaubt, solange diese zu mindestens 2 Dritteln aus Wasser bestehen. Von Cola, Fanta und gesüßten Wellness-Getränken solltest Du die Finger lassen. Auch wenn diese manchmal sogar Wasser heißen und für Fitness werben enthalten sie Zucker und chemische Zusatzstoffe, die Deinem Körper nicht gut tun. Auch Kaffee und gesüßter Tee können eine böse Falle sein. Tatsächlich entziehen diese Getränke dem Körper Wasser. Du kannst also einen Kaffee trinken, solltest ihn danach jedoch mit einem Glas stillen Wassers ausgleichen.

Wundermittel Wasser

Du siehst also, Wasser ist unglaublich wichtig für unseren Körper, ob es ums Abnehmen geht oder um die allgemeine Gesundheit. Flüssigkeit sorgt dafür, dass alles in unserem Körper reibungslos funktioniert. Das Gute daran: Wasser kommt in Deutschland kostenlos und absolut genießbar aus der Leitung. Gewöhne Dir also ruhig an, immer eine Flasche bei Dir zu haben und diese mehrfach pro Tag nachzufüllen. So brauchst Du nicht ständig neue Wasserflaschen zu kaufen. Bauch, Gesundheit und auch eine schöne Haut werden es Dir schon sehr bald danken.