Select Page

Ein gesunder Lebensstil setzt sich immer aus mehreren Elementen zusammen. Ernährung und Bewegung spielen dabei große Rollen; aber auch Faktoren wie Stress, Schlaf, Stoffwechsel und eine ganze Reihe anderer Komponenten können uns täglich beeinflussen. Mithilfe von Motivation und einer guten Beratung hast Du vielleicht sogar schon angefangen, gesünder zu leben. Diesen Lebensstil allerdings dauerhaft aufrecht zu erhalten kostet Zeit und Energie. Und vor allem: Disziplin. Im hektischen Alltag ist es manchmal gar nicht so einfach, gesunde Gewohnheiten beizubehalten und nicht auf die Schnelle doch den Burger an der Ecke zu kaufen. Auf Reisen sind wir von unseren gewohnten Lebensmitteln und Sportclubs weit entfernt und kaum fehlt die Routine, schleichen sich fiese kleine Ausnahmen ein, die ach zu schnell zu neuen, ungesunden Gewohnheiten werden, die uns auf Dauer mehr als nur den flachen Bauch kosten können. Unsere Gesundheit nämlich. Um das zu vermeiden, ist es wichtig, sich ein Netzwerk aus Möglichkeiten zu schaffen. Ein Netz, auf das wir immer und überall aus zugreifen können. Hier kommen einige Tipps, wie man trotz Hektik und Entfernung einen gesunden Lebensstil führen kann.

Wasser trinken

Wasser gibt es so gut wie überall und man sollte stets eine Wasserflasche mit sich führen. Das wahre Wundermittel kann den Magen auf gesunde Weise füllen und so Fressattacken vermeiden, unseren Körper durchspülen und die Haut verbessern. Was Wasser genau für unseren Körper tut, werden wir demnächst in einem Beitrag detailliert erläutern.
Das ist Dir zu viel Gewicht? Fülle Deine Flasche nur zur Hälfte und fülle nach, sobald Du irgendwo länger bleibst oder sie leer ist. So schleppst Du weniger Gewicht und hast trotzdem immer Wasser zur Hand. Mache Dir eine Checkliste und kontrolliere genau, ob Du auch mindestens 2 Liter Wasser pro Tag trinkst.

Nüsse

Du willst einen Snack mitnehmen, der gesund ist, Energie bringt und leicht in Zubereitung und Verpackung ist? Nüsse eignen sich hervorragend für den kleinen Hunger zwischendurch und man kann sie so gut wie überall bekommen. Es bedarf keinerlei Zubereitung und auch die Verpackung ist denkbar einfach: Entweder man lässt sie in der Tüte oder man nutzt eine Tupperdose. Rein in die Tasche und fertig ist die Zwischenmahlzeit.
 Nüsse sind außerdem kleine Helden im Kampf gegen entzündliche Prozesse im Körper und damit gegen Herz- oder Kreislaufprobleme. Dies fand Ende Juli diesen Jahres eine Studie von US-Wissenschaftlern heraus. Und das ist nur eine von vielen Studien, die auf die gesundheitliche Wirkung von Nüssen hinweist. Die WHO zählt Nüsse inzwischen sogar als wichtiges Element im ausgewogenen Speiseplan für Schwangere.

Verdanken tun die kleinen Helden ihre starke Leistung neben jeder Menge ungesättigter und gesättigter Fettsäuren, z. B. Omega-3 und Omega-6, Inhaltsstoffen wie hochwertigem Eiweiß, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen. Außerdem enthalten sie viele Vitamine und Mineralstoffe. Doch vorsicht: So gesund und praktisch Nüsse auch sind, dank meist hohem Fettanteil (ob nun “gutes Fett” oder nicht) sollten auch Nüsse nur in Maßen vernascht werden. Eine 100g-Portion enthält – je nach Nusssorte – etwa 600-700 Kalorien. Gesalzene und behandelte Nüsse können sogar noch mehr enthalten. Allerdings eignen sich einige der Nusssorten (z. B. Mandeln und ungesalzene Erdnüsse) hervorragend für eine Low-Carb Ernährung. Mandeln und Erdnüsse glänzen zusätzlich mit einem hohen Ballaststoffanteil, der die Verdauung fördert.

Obst und Gemüsesticks

Ein weiterer Snack, der dem Körper (und der Seele) Gutes tut: Obst und Gemüse. Kleine Zwischenmahlzeiten aus Gemüsesticks oder ein fruchtiger Snack zwischendurch geben neue Energie und bringen dem Körper wichtige Vitamine. Appetitlicher wird das Ganze, wenn Du Dir die Zeit nimmst, den Snack in kleine Happen zu schneiden und einzupacken. Fehlt Dir dafür die Zeit, reicht auch ein Apfel auf die Hand. Auch hier gilt natürlich zu beachten: Verschiedene Früchte bzw. Gemüse haben verschiedene Nährwerte. So enthalten ein Apfel oder eine Banane viele Kohlenhydrate – wenn auch gesunde – während Beeren auch während einer Low Carb-Phase erlaubt sind. Gemüse ist noch einfacher: Während Obst durch seinen Fruchtzuckeranteil zwar regelmäßig, aber nur in Maßen, genossen werden sollte, kann bei rohem Gemüse fast ausnahmslos geschlemmt werden.

Regelmäßiger und ausreichender Schlaf

Zugegeben, im hektischen Alltag fällt dies schwerer als im Urlaub. Mit kleinen Ritualen kannst Du jedoch auch im Alltag dafür sorgen, dass Du Deine regelmäßigen Bettzeiten einhältst und Deinem Körper ausreichend Ruhe gönnst. Dies ist nötig, damit sich unser ganzes System vom anstrengenden Tag erholen und frische Kraft für den nächsten schöpfen kann. Außerdem ist jede Stunde, in der wir schlafen, eine Stunde, in der keine Schokolade gegessen wird. Und der Körper verbrennt auch im Schlaf Kalorien. Tatsächlich ist das Wachstumshormon, das für Zellerneuerung und Regeneration zuständig ist, nur aktiv, während wir schlafen. Und die Energie, die für diese Arbeit benötigt wird, wird aus Fettreserven gebildet. Außerdem macht Schlafmangel hungrig: Sind wir übermüdet, produziert unser Körper weniger von dem Sättigungshormon Leptin und dafür mehr von dem Appetithormon Ghrelin. Was ausreichend Schlaf für Dich ist, muss nicht unbedingt für eine andere Person gelten. Menschen haben unterschiedlich lange Schlafphasen und um diese zu ermitteln, lohnt es sich, einmalig ein Schlaflabor aufzusuchen, um den für Dich besten Schlafrhythmus zu ermitteln. Unter 6-8 Stunden sollten es jedoch nicht sein. Weitere Tipps für erholsamen und Fett verbrennenden Schlaf sind ein dunkler Raum mit Frischluftzufuhr, kohlenhydratarme Kost am Abend, idealerweise mit mindestens 2-3 Stunden Verdauungszeit zwischen Mahlzeit und Zubettgehen sowie der Verzicht auf Alkohol und Nikotin.

Yoga, Joggen und Dein eigenes Fitness-Programm

Der Sportclub ist zu weit weg, um ihn dreimal die Woche aufzusuchen? Die Motivation sinkt, bevor Du losfahren kannst? In Deinem Budget ist der Fitnessclub-Beitrag einfach nicht drin? Oder im Urlaub fehlt Dir der Sport? Wie wäre es stattdessen mit einer Sportart, die Du von überall aus ausüben kannst? Zum Joggen brauchst Du nur Deine Schuhe, für Yoga nur Deine Matte – und dies sind erst zwei Beispiele. Die Natur und unsere Welt bieten hervorragende Sportmöglichkeiten an jeder Ecke! Ein Spielplatz – schon mal Calisthenics probiert? Eine Wiese – wie wäre es mit ein paar Sit-Ups gleich hier? Ein Berg – wozu eine Boulderhalle buchen, wenn die Natur doch alles bereit hält? Wandern, Schwimmen, Rad fahren – dies alles sind sportliche Möglichkeiten, Deine Umgebung in Dein ganz eigenes (und viel schöneres) Sportstudio zu verwandeln.

Gruppenzwang kann auch etwas Gutes sein

Wenn Dich das noch nicht motivieren konnte, schau doch mal auf Facebook. Oft gibt es Lauftreffs oder andere Gruppen, die sich für eine bestimmte Sportart treffen. Und meistens ist das sogar kostenlos. 
Eine Gruppe kann wahre Wunder bewirken, wenn es um Motivation geht. Denn erstens macht alles gemeinsam mehr Spaß und zweitens ist es viel schwerer, abzusagen, wenn alle Augen auf Dich gerichtet sind und andere Teilnehmer auf Dich warten. Das ist Dir zu viel? Okay, wie wäre dann ein Trainingspartner? Das kann ein enger Freund mit gleichen Zielen sein oder Dein Partner. Oder einfach der Kollege aus dem Büro. Motiviert Euch gegenseitig, holt Euch den Fitness-Ort in Eure Nähe, zum Beispiel auf die Wiese vor Deiner Haustür. So lässt sich der Sport viel natürlicher und einfacher in den Alltag integrieren.

Kleine Schritte machen viel aus

Du siehst, es braucht nicht immer einen teuren Personal Trainer oder eine eigene Köchin, die Dir schlank machende Mahlzeiten vorbereitet. Mit genug Willen kannst Du Dir selbst ein Gesundheitsnetz um Dich herum schaffen, auf das Du auch in hektischen Zeiten schnell zurück greifen kannst. Statt unterwegs einzukaufen, hast Du die gesunden Snacks für den nächsten Tag schon im Kühlschrank. Statt nach der Arbeit lange zu überlegen, ob Du es noch in den Fitnessclub schaffst, hast Du die Turnschuhe schon in der Aktentasche (oder zumindest im Beutel mit dabei) und triffst Dich direkt mit Deiner Trainingsgruppe. Mach es Dir leicht, Deinen inneren Schweinehund zu überlisten. Verkürze Wege und mache extra Schlemmer-Einkäufe überflüssig. Und schon bist Du auf dem richtigen Weg zur Wunschfigur.